Samstag, Juli 28, 2007

Lillehammer

Das Eurocamp hat zwar noch nicht begonnen, aber ich bin jetzt schon seit Donnerstag in Norwegen um bei den Vorbereitungen mit zu helfen. Naja, zu helfen gibt es eigentlich nicht mehr viel, aber ich bin ja allzeit bereit.
Gestern war ich schon auf der Sprungschanze und habe mir mal die ganze Anlage angesehen. Das Land hier ist einfach schøn und erinnert mich ein wenig an den Schwarzwald. Auch die Norweger sind alle sehr nett und selbst mit meinem mittelmæssigen Englisch kann ich mich gut verstændlich machen.

Also, keep on und Gruesse in den Sueden!

Dienstag, Juli 24, 2007

Dialekte

... und am 8.Tag erschuf Gott die Dialekte.

Alle Völkchen waren glücklich.

Der Berliner sagte: "Icke hab n enn wahnsinns Dialekt, wa?"

Der Hanseate sagte: "Moin Dialekt ist dufte, ne!"

Der Kölner sagte: "Hey, du Jeck, mit Kölsch feiert man Karneval!"

Der Hesse sagte: "Babbel net, di Hessa babbeln des best Hochdeutsch!"

Der Sachse sagte: "Ja nu freilisch is äs Sächsisch klosse!"

Nur für den Schwaben war kein Dialekt übrig.

Da wurde der Schwabe traurig......

Irgendwann sagte dann Gott: "Was solls, no schwedscht hald wie i, Kerle"

Montag, Juli 09, 2007

ÖA-Treff

Ein Abend für "Geist, Seele und Leib" war geplant: kennen lernen, intensives Gebet und ein abrundendes Essen bei einer sehr guten Gaststätte in Feuerbach.
Diese Highlights gehörten zum ersten RL-Treff der Öffentlichkeitsarbeiter der BGG. "Gekannt" hat man sich nämlich bisher nur per Mail. Dies hat sich nun endlich geändert.
Im Gebetsturm startete unser Meeting mit einer genialen Zeit mit Gott. Alle aktuellen Anliegen konnten wir in dieser Zeit "vor den Herrn bringen" und wissen sie nun in guten Händen.
Zum Austausch, und wenn ÖAs zusammen sitzen muss man davon ausgehen, dass am Tisch wenig geschwiegen wird, gings danach zum Wichtel. Neben der Pressemappe gingen auch die neuesten News über den Tisch.... aber pscht!

Ein Spruch, der mir heute zu Denken gab:
Wenn Gott Großes vor hat, gebraucht er einen Mann.
Wenn Gott Unmögliches vor hat, benutzt er eine Frau.

Samstag, Juli 07, 2007

70 Jahre BGG

Das 777-Wochenende stand unter dem Stern des Jubiläums einer megga-starken Gemeinde. "Zufällig" war genau an dem Wochenende auch das Lichterfest auf dem Killesberg. Hat sich ganz schön ergänzt!

Sonntags zum Festgottesdienst sah dann die Bühne so aus! Ich hab mich schon fast gefühlt wie bei Hillsong... nur noch die 50 Streicher haben gefehlt.

Desiree

Ja, das ist der Titel eines Buches, das ich in den letzten Wochen gelesen habe. Es handelt von Desiree (man höre und staune), die einstige Verlobte Napoleons und spätere Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem König von Schweden und Norwegen.
In der Schule haben wir dieses Thema damals mit einer innovativen Methode behandelt, heutzutage ziemlich üblich: die Gruppenarbeit. Gruppenarbeit hat den Vorteil, dass sich die einzelnen Schüler in Teilgebiete vertiefen, darin Experte werden und dies nachher den anderen Gruppen vorstellen. Pädagogisch ausgezeichnet, da man sich selbst mit dem Thema auseinandersetzt und dabei auch lernt, wie man sich Informationen zu Nutzen machen kann.
Heutige Schüler höre ich über diese Arbeitsweise meistens stöhnen, da meistens die TEAM (Toll, ein Andrer machts!)-Arbeit eine große Rolle spielt.
Da ich aber rein gar nichts mehr, außer der Jahreszahl 1789, von der Französischen Revolution wusste, muss ich mir nun die Frage stellen, ob diese so gängige Methode wirklich so viel Wissen hinterlässt, wie es Pädagogen meinen.