Samstag, Januar 27, 2007

Nachruf

Eva und ich haben vom schrecklichen Tod Steffis erfahren und waren erschüttert. Wir trauern mit den Angehörigen und wollen ihnen durch diesen Nachruf Trost schenken.

Mittwoch, Januar 24, 2007

Schnee

- haben wir seit letzter Nacht auch in Filderstadt
- liegt auch in Schorndorf, aber nicht in Hessen
- macht mein Auto "unsichtbar"
- ist von der S-Bahn aus schön zu betrachten
- ist weiß, und wenn er gelb ist sollte man ihn nicht essen
- fällt hoffentlich nur noch diese Woche (nächste Woche ist KEHRWOCHE)
- kann sich auf Zigarettenautomaten bis zu 25cm hoch stapeln
- macht die Nacht heller
- isch scheee!

Sonntag, Januar 21, 2007

Lisa die Wärmflasche

Samstagabends darf man nicht daheim hocken zumindest nicht alleine. So sind wir zu viert ins Theater der Uni Hohenheim gegangen und haben etwas für unsere kulturelle Bildung getan.
"Es war die Lerche" handelt vom Eheleben von Romeo und Julia, wie es gewesen wäre, wenn sie sich am Ende des Dramas nicht das Leben genommen hätten.
Sehr amüsant wurde Shakespeare und Co. aufs Korn genommen und gekonnt das Eheleben parodiert.
Lisa, die Wärmflasche Romeos und größte Rivalin Julias, spielte dabei eine entscheidende Rolle und das Liebeslied gegen Ende des Stückes galt diesem in Strickware gehülltem Gummi. Zu herrlich, ehrlich! Selbst Bruder Laurence war am Ende von der Wärmflasche so angetan, dass er sich eine eigene anschafft! Und da soll einer mal die Männer verstehen ;)

Mittwoch, Januar 17, 2007

Die große Hauskirche...

Diesen Mittwoch war das ersten mal Treffen in den neuen geteilten und kleineren Hauskirchen... Denkste! Wieder mal waren wir 13 Leute! Und Neue sollen wohl auch bald wieder zu uns stoßen. Da bin ich ja mal gespannt!
Der Abend war trotzdem (was heißt da trotzdem?) richtig gut und ich denke, jeder von uns konnte ihn genießen!

Sonntag, Januar 14, 2007

Wüstenrot

Am Wochenende war ich in einem Kongresshotel in Wüstenrot zur Stammleiterfreizeit. Nein, ich bin kein Stammleiter, war aber als Pfadrangerleiter trotzdem eingeladen.
Die Freizeit bestand aus 3 Elementen:
- Frühstück
- Mittagessen
- Abendessen (das Essen war mal der Oberhammer...)
Die Lücken dazwischen wurden mit "Mini-Gottesdiensten" (super Lobpreis mit einer gute Predigt) und Seminaren über Finanzen etc. gefüllt.
Zudem hatten wir noch viel Freizeit, die wir reichlich dazu nutzten, uns mit Freunden auszutauschen, zu Schlafen, Spazieren zu gehen und im Internet zu surfen.

Sonntag, Januar 07, 2007

Hallo Welt!

So, die Arbeitswoche, aber auch das Wochenende sind schon wieder fast um. Mein Blog blieb unter der Woche ziemlich leer (eigentlich völlig blödsinnig hier ein "ziemlich" reinzuschreiben, denn leerer als leer geht nicht... vielleicht Lehrer ;)... ah ne, das war was anderes)

Ja, mein Wochenende hat Freitags mit einer Hauskreis-Neugründungs-Party begonnen. Meine Bude war bis zum Anschlag voll und ich fands richtig genial. Das Essen hat gereicht, der Platz auch und die Stimmung war so gut, dass es sehr spät wurde!

Samstags war wieder Spielemittag bei Biggi und Axel. Kam etwas später, da ich meine häuslichen Pflichten erledigen musste (und Sachen aufgeräumt habe, die ich schon in den Sommerferien wegtun wollte). War trotzdem eine spielreicher Mittag und total nett, die Filder-Ranger-Familie mal wieder zu sehen!

Und wie jeden Sonntag war ich natürlich brav im Godi. Dank Bastian hatten wir in der Reihe auch viel zu erleben... er hatte sein Mikrofon aus dem Rucksack stehen, damit er die Predigt aufnehmen konnte. Dafür haben wir extra laut "Amen" gerufen... hatten wir einen Spaß!
Mittags habe ich mit Dani angefangen unser Wintercampbuch zu machen... das wird noch einiges an Arbeit, aber gemeinsam wird das sicher gut klappen!

Dienstag, Januar 02, 2007

Wintercamp und Silvester in den Bergen

Ich denke, dass ich diesen Bericht noch etwas ausgestalte... wenn nicht, dann lag es daran, dass ich wenig Zeit bzw. Lust hatte.
Also, ich war letzte Woche in den Bergen der Schweizer Alpen in der Nähe von Wattwil, genauer gesagt oberhalb von Krummenau oder Ebnat-Kappel (alles klar??). Dort war das JuLeWiCa und ich war hauptsächlich für den Proviant zuständig. Mit Dani zusammen hab ich dort dann die Küche geschmissen und ich war sehr froh über seine Hilfe und auch seine Gesellschaft. Die Teilnehmerzahl war nach oben hin sehr ausgereizt, daher war es in "dr Stub" ziemlich voll! Aber die Stimmung war trotzdem immer gut.
Das Wetter war genial und auch die Hütte war richtig kuschelig und urig... ein richtiges Heimatmuseum ohne Wasser und Strom.
Gesundheitlich war ich leider nicht immer so auf der Höhe, daher konnte ich alles gar nicht so genießen.

Auf Silvester hab ich mich dann sehr gefreut, da Mimi und Martin kamen. Der Abend war echt nett... Neujahr war ein einziger Kopfwehtag (nein, ich hatte nicht gesoffen oder sonstiges!!). Mehr gibts auch bei Martin zu lesen! S´war auch jeden Fall schön!